So vermeiden Sie einen Rohrbruch

Ein Rohrbruch kann unterschiedliche Ursachen haben. Manchmal herrscht Druck im Innern aufgrund einer Verstopfung, manchmal ist eine Korrosion Schuld und manchmal brechen Rohre aufgrund von Frost. Ganz egal, was der Grund ist, bei einem Rohrbruch müssen Sie schnell reagieren und sofort einen Sanitärnotdienst verständigen. Bei austretendem Wasser finden nämlich nicht nur Schäden am Inventar statt, es kann auch zu Schimmel kommen. Aus diesem Grund werden von Profis auch Bautrocknungsgeräte eingesetzt, die anschließend die Feuchtigkeit aus der Wohnung entfernen.

Wie kann ein Rohrbruch verhindert werden?

Damit es erst gar nicht zu einem Rohrbruch kommt, müssen Sie vor allem die unterschiedlichen Signale erkennen. Wenn Sie anhand des Wasserzählers beispielsweise erkennen, dass Wasser verbraucht wird, obwohl alle Wasserhähne geschlossen sind, kann dies ein Anzeichen für ein Leck in der Leitung sein, das Sie so nicht bemerken. Von einem auf den anderen Moment kann dieses Leck wiederum zu einem Bruch führen. Dann sollten Sie natürlich auch die Rohre und alle Leitungen sowie den Abfluss pfleglich behandeln und nur die Dinge die Abflüsse herunterspülen, die auch hineingehören. Vor allem in Duschen und Badewannen sollten Sie Haarfangsiebe verwenden. Von Zeit zu Zeit ist es auch hilfreich, wenn Sie eine Sauglocke betätigen, selbst wenn es keine Verstopfung gibt. Dadurch können Sie nämlich eventuell in den Abfluss gelangen Haare oder andere Dinge heraus befördern. Dann wiederum ist es wichtig, dass Sie nicht zu viel Toilettenpapier in die Toilette werfen aber auch keinerlei Taschentücher, Küchentücher oder sogar Hygieneartikel. Es ist weiterhin empfehlenswert ca. die Rohre alle zwei Jahre warten zu lassen. Manchmal passiert es, dass das Wasser mit der Zeit nicht mehr so schnell abläuft, Sie es jedoch nicht wirklich bemerken. Ein Profi kann dann eine Rohrreinigung durchführen, um somit eine Verstopfung und entsprechend auch einen Rohrbruch frühzeitig zu verhindern.